Tomate

Tomate

Im sechzehnten Jahrhundert brachten Seefahrer die Tomate nach Europa. In ihrer Heimat Mittel- und Südamerika wurde sie damals schon seit Jahrhunderten kultiviert. Zuerst eroberte sie die südeuropäischen Gärten und Küchen. Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts trat sie ihren Siegeszug in unseren Breiten an. Heute isst jeder Deutsche mehr als 20 Kilo von seinem Lieblingsgemüse, das botanisch eine Frucht, genau gesagt, eine Beere ist.

Die Tomate (Solanum lycopersicum) ist ein Nachtschattengewächs. Ihr Kraut ist giftig und nicht zum Verzehr geeignet. Umso besser schmecken ihre Früchte. Wer jemals eine frisch geerntete und sonnengereifte Tomate gegessen hat versteht, warum sie auch Paradiesapfel genannt wird. Auch bei uns kann man sie im Garten ziehen, ein Erfolg ist allerdings nicht garantiert.

Ende März werden die Tomatensamen in kleine Töpfe gesät, erst dann reicht das Tageslicht für ein gesundes Wachstum aus. Pro Topf bleibt nur die kräftigste Pflanze stehen. Sie braucht Licht, Wasser und Wärme, gedüngt wird sie nicht. Nach den Eisheiligen ziehen die Tomatenpflänzchen in den Garten um.

Ein sonniger, windgeschützter Platz bekommt der Tomate am besten. Sie liebt kräftig gedüngten Lehmboden, auch eine mit Kompost gemischte hochwertige Blumenerde lässt sie gut gedeihen. Die Tomatenwurzel wird bis zu einem Meter lang, die Pflanze ist deshalb nur in großen Kübeln wirklich entwicklungsfähig. In das Pflanzloch gehört organischer Dünger, wie Brennnesseln, Guano und Knochen- oder Hornmehl. Sie braucht diesen Düngervorrat, denn nachgedüngt wird erst nach erfolgtem Fruchtansatz.

Die Tomate wird tief bis zum ersten Blattpaar in den Boden gesetzt. Das gibt ihr einen festen Halt und lässt weitere Wurzeln austreiben. Ein kräftiger Stock zum Anbinden der schnell wachsenden Pflanze wird gleich mit in die Erde geschlagen. Mit Sellerie, Lauch, Spinat und Pflücksalat als Nachbarn gedeiht sie gut. Tomaten sind nässeempfindlich, Dauerregen ist ihr größter Feind. Ein Regenschutz aus Folie ist nötig, um sie vor der tückischen Braunfäule zu bewahren.

Daten und Fakten

  • Pflanzenart: Tomate
  • Lateinische Bezeichnung der Pflanze: Solanum lycopersicum
  • Pflanzenfamilie: Nachtschattengewächse
  • Lateinische Bezeichnung der Familie: Solanaceae
  • Tomate Blüten:
  • Tomate Blätter:
  • Tomate Stengel/Stamm:
  • Tomate Standort:
  • Tomate Schädlinge:
  • Giftig:
  • Heilwirkung:
  • Anwendung: