Flieder

Flieder

Der zu den Ölbaumgewächsen gehörende Flieder schließt ca. 20-25 Arten ein und ist überwiegend in Asien und Europa zu finden.

Flieder und seine Beschaffenheit

Die bei uns geläufige Flieder-Art ist der Gemeine Flieder mit einer Höhe von zwei bis sechs Metern. Die glattrandigen Blätter haben eine Herzform und sind gegenständig gegliedert. Sie können bis zu zwölf Zentimeter lang werden. Die geruchsintensiven Blüten sind vierzählig und in einem reich verzweigten Stand angeordnet. Die Blütezeit des blauen, rötlichen, violetten oder weißen Flieders erstreckt sich von April bis Mai. Die braunen kapselartigen Früchte beginnen im September zu reifen.

Pflanzzeit und Standort für die Flieder-Pflanze

Der meist als Zierstrauch gebrauchte Flieder gedeiht am besten in der Sonne, bei leichtem Schatten büßt er schon an Blütenpracht ein. Der Flieder sollte im Frühjahr oder Herbst gepflanzt werden, wobei unter Umständen die Blütenstände augenblicklich zu entfernen sind. Wurzelschösslinge und Verblühtes sollten ebenfalls sofort herausgeschnitten werden, da so die Blütentriebe im nächsten Jahr länger werden. Je effektiver hier vorgegangen wird, desto besser das Ergebnis.

Optimaler Boden für das Gedeihen von Flieder

Der Flieder bevorzugt einen durchlässigen, humusreichen, tiefgründigen und lehmigen Boden mit gegebenenfalls etwas Kalk, aber keiner Staunässe. Kalte, nasse und saure Böden sollten beim Fliederanbau vermieden werden. Bei schwerem Boden ist eine kieshaltige Drainageschicht von Vorteil. Durch Mulchen mit mindestens drei Monate abgelagerter Rindenmulch, also zerkleinerter Rinde von Nadelbäumen, werden die Wurzeln kühl gehalten sowie Unkraut und einem Feuchtigkeitsverlust des Bodens vorgebeugt. Weiterhin schützt das Mulchen vor Verschlämmung und Winderosion und dient als organischer Dünger, da die Rinde von Kleinlebewesen in tiefere Bodenschichten transportiert und somit in wertvolle Pflanzennahrung umgewandelt wird. Allerdings entsteht so auch durch die organischen Gartenabfälle ein Schneckenbefall.

Flieder als Kübelpflanze

Der Flieder kann gut alleine gepflanzt werden, harmoniert aber ebenfalls mit Hecken und Gebüsch. Vor allem die Zwergsorten eignen sich aufgrund ihrer Frostverträglichkeit auch als Kübelpflanze. Für die Überwinterung im Kübel muss man sie ausreichend isolieren.

Daten und Fakten

  • Pflanzenart: Flieder
  • Lateinische Bezeichnung der Pflanze:
  • Pflanzenfamilie: Ölbaumgewächse
  • Lateinische Bezeichnung der Familie: Oleaceae
  • Flieder Blüten:
  • Flieder Blätter:
  • Flieder Stengel/Stamm:
  • Flieder Standort:
  • Flieder Schädlinge:
  • Giftig:
  • Heilwirkung:
  • Anwendung: