Berberitze

Berberitze

Bei der Berberitze handelt es sich um einen sommergrünen Strauch, der bis zu drei Metern hoch werden kann. Ihr lateinischer Name ist Berberis vulgaris und sie gehört zur Familie der Berberitzengewächse. Verbreitet ist sie in Europa und Asien. Die Blütezeit ist von Mai bis Juni mit gelben glockenförmigen Blüten, die einen eigenartigen Geruch absondern. Von August bis Oktober trägt die Berberitze rote Beeren.

Berberitzen sind Heil- und Giftpflanzen in einem. Während die roten Früchte essbar sind, kann es beim Verzehr der Rinde zu Atembeschwerden, Benommenheit oder Nasenbluten kommen. Magen-Darm-Beschwerden oder Reizungen der Haut sind ebenfalls ein Anzeichen einer Vergiftung durch Berberitzen. Hohe Dosen führen zu Krämpfen und sind unter Umständen tödlich. Die Wurzeln der Berberitze wurden früher zu Behandlung von Gallenleiden oder Verdauungsproblemen eingesetzt. Auch bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen ist eine Zugabe von Berberitzenwurzeln zum Tee sehr heilsam.
Die roten Früchte, die ungiftig sind, schmecken leicht säuerlich und werden gerne als Konfitüren genommen oder auch ins Müsli. Sehr oft findet man sie auch als Beilage zu Wildgerichten. Ähnlich wie Rosinen werden sie getrocknet und in orientalischen Ländern zum Kochen verwendet. Zum Würzen von Fleisch oder Reis sind sie ebenfalls geeignet.

Die Berberitze wächst überwiegend in Süd-, Mittel und Westeuropa. Sie bevorzugt Waldränder, Gebüsche und Halbschatten sowie ein mäßig feuchtes Klima.
Da sie eine schöne Färbung hat und schnell wachsend ist, wird die Berberitze oft als Zierpflanze verwendet. Gepflanzt wird sie im Herbst. Sie ist sehr anspruchslos, man kann sie gut als Vorpflanzung einsetzen. Weiterhin dient sie als Vogelnährgehölz.

Dieses Gewächs ist ein vielseitiges, unempfindliches Gebüsch, das nicht nur schön aussieht, sondern auch seinen Nutzen hat. In früheren Zeiten wurde die Rinde dazu verwendet, Textilfärbungen vorzunehmen. Das Holz der Berberitze ist recht hart und hat dadurch auch seinen Verwendungszweck. Benutzt wird es bei Drechselarbeiten oder Einlegearbeiten.

Daten und Fakten

  • Pflanzenart: Berberitze
  • Lateinische Bezeichnung der Pflanze: Berberis vulgaris
  • Pflanzenfamilie: Berberitzengewächse
  • Lateinische Bezeichnung der Familie: Berberidaceae
  • Berberitze Blüten:
  • Berberitze Blätter:
  • Berberitze Stengel/Stamm:
  • Berberitze Standort:
  • Berberitze Schädlinge:
  • Giftig:
  • Heilwirkung:
  • Anwendung: