Landesgartenschau Bamberg 2012

Landesgartenschau Bamberg 2012

Am 26. April 2012 hat die diesjährige Landesgartenschau in Bamberg ihre Tore geöffnet. Bis zum 7. Oktober sind hier unter dem Motto “Treffpunkt Natur” 165 Tage lang blühende Schaugärten und Wiesen zu erleben. Für die Gartenschau wurden 400 Bäume, fast 6000 Sträucher und 50.000 Stauden gepflanzt. Die Veranstalter erwarten bis Oktober rund eine Million Besucher.

Als Hauptgelände der Landesgartenschau in Bamberg fungiert das sogenannte ERBA-Gelände auf der Insel in der Regnitz. Die Flächen der einstigen Baumwollspinnerei lagen seit ihrer Schließung 1992 brach und erwachen als Blütenmeer zu neuem Leben. Themen wie Stoffe und Fäden wurden aufgegriffen und in das Konzept der Schau geschickt integriert.

Herzstück der Gartenschau sind die Schaugärten, die netzförmig angelegt wurden, um an die Textilindustrie zu erinnern. Zum Auftakt der Gartenschau zeigen sie sich ganz in blauen Farben. Wöchentlich wechselt die Pflanze, unter deren Motto die Anlagen stehen. Den Anfang bildet, passend zum Frühling, die Tulpe. Später folgen unter anderem Rosen, Sonnenblumen, Engelstrompeten und Ruhmeskronen.

Die ausgedehnten Pyramidenwiesen mit ihren unterschiedlichen Höhen geben der Landesgartenschau eine weitere Dimension und dienen als Erholungsflächen. Von hier aus bietet sich dem Besucher gleichzeitig eine eindrucksvolle Aussicht über das Gartenschaugelände und auf die Silhouette der Domstadt Bamberg.

Eine der größten Attraktionen, die im Rahmen der Landesgartenschau in Bamberg 2012 geschaffen wurden, ist der Fischpass. Er umgeht ein Kraftwerk in der Regnitz, das es Fischen wie Barben und Nasen bisher nicht erlaubte, flussaufwärts zu wandern. Der naturnah gestaltete Fischpass verläuft gesäumt von Weiden, Erlen, Traubenkirschen und Eschen durch das Schaugelände. Er kann an mehreren Stellen auf Steinen und Brücken überquert werden.

Neben dem Hauptgelände sind auch die Obstgärten und Terrassengärten des Klosters Sankt Michael in die Gartenschau mit einbezogen. Viele der im Himmelsgewölbe dargestellten Pflanzen beleben die Anlagen neu. 2009 wurde außerdem ein Weinberg angelegt, in dem im Herbst 2011 ein eigener Wein zur Gartenschau gelesen wurde.

Einer der Aussenstandorte ist die historische Gärtnerstadt Bambergs. Ihre niedrigen Häuser laden zu einem Rundgang durch die Gassen ein. Das neugeschaffene Gärtnermuseum mit seinem Gemüse- und Kräutergarten bildet Teil der Landesgartenschau 2012. Das Bauernmuseum Frensdorf und der Park von Schloss Seehof sind weitere Aussenstandorte.

Im Rahmen der Landesgartenschau finden mehr als 3000 Veranstaltungen in Bamberg statt. Sie reichen von Theater und Freilichtkino auf den beiden Bühnen auf dem ERBA-Hauptgelände bis hin zu Pop- und Rockkonzerten. Feste und Themennächte sorgen in einem bunten Programm bis Oktober für Unterhaltung für Gross und Klein.